Tigerfeeling für Männer

Antworten
Jan Koch
Beiträge: 17
Registriert: 22. Januar 2009, 08:07

Re: Tigerfeeling für Männer

Beitrag von Jan Koch »

Lieber Möchtegerntiger,

mein Name ist Jan und ich bin CANTIENICA®-Trainer und Senior Teacher. Beim Lesen deines Posts sind mir drei Dinge aufgefallen: Schmerzen im Beckenbodenbereich als körperlicher Ausdruck von Stress, deine hohe Selbstreflexion und deine gute Körperwahrnehmung.

Meine Vermutung ist, dass deine Herausforderung nicht im aktiven Machen, sondern im vertrauensvollen Loslassen besteht. Das CANTIENICA®-Training kann dir auf dem Weg, dich in die Länge zu entspannen, unterstützen. Ich würde regelmässig trainieren und die Hälfte deines Fokus während des Tainierens achtsam auf dem immer wieder Loslassen des inneren Schliessmuskels ruhen lassen.

Je mehr du den Druck von Oben (Oberkörper) nach unten (Beckenbereich) weitergibst, desto mehr Druck manifestiert sich im Becken. Am Morgen, nach 8 Stunden Entspannung im Schlaf, sind die Symptome besser, am Abend, nach Arbeit und Stress, schlechter. Je mehr du dich an der Kernmuskulatur aufrichten lernst (Beckenstand/Wirbelsäule/Zwerchfell), desto weniger Aktivität im Becken ist vonnöten, um es (dich?) stabil zu halten.

Ernährung kann ein zusätzlicher Faktor sein. Wie verdaust du? Gut, schlecht, bist du häufig gebläht? Gas kann zusätzlichen Druck auf den inneren Schliessmuskel auslösen.

Ich unterrichte im CANTIENICA®-Studio Zürich und biete regelmässig CANTIENICA®-Live-Stream Lektionen an. Falls du Interesse hast, findest du mich unter www.cantienica-zuerich.ch, studio@cantienica.com.

Liebe Grüsse
Jan
Möchtegerntiger
Beiträge: 1
Registriert: 6. Januar 2021, 14:14

Tigerfeeling für Männer

Beitrag von Möchtegerntiger »

Hallo liebes Team und liebe Forenmitglieder,

ich (männlich, 41 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, Bürojob, eigentlich sehr sportlich, 1,82m, 78kg) habe seit ca. 1,5 Jahren erhebliche Probleme im Beckenbodenbereich (undefinierbare Schmerzen eher im Bereich Damm und des inneren Schließmuskels; mehr Schmerz im Sitzen; kein Schmerz im Liegen; mehr Schmerz bei schweren Heben; mehr Schmerz bei Stress; etwas besser bei Wärme und sanften Bewegungen; besser ca. 2h vor Stuhlgang; keine Probleme bei Stuhlgang; schlechter nach Stuhlgang; besser morgens; schlechter abends). Sämtliche Untersuchungen (Proktologe, Urologe, MRT, Darmspiegelung) waren erfolglos. Nun bin ich seit ca. 4 Wochen Cantienicatraining mit dem aktuellen Buch "Tigerfeeling" und der CD "Beckenbodentraining" grundsätzlich hoffnungsfroh, da ich meinen Levator Ani tatsächlich sehr gut fühle und ihn auch mit Freude am Training aktivieren kann (diese Mikrobewegungen im Inneren sind wirklich faszinierend!). Meine Schmerzen sind jedoch leider weiterhin unverändert und vorhanden.

Mir ist aufgefallen, dass ich beim Training des Levator Ani oft automatisch auch weitere Muskelschichten mit anspanne. Es ist nicht der Pomuskel und auch nicht der äußere Schließmuskel, sondern liegt tiefer...eher der innere Schließmuskel bzw. die mittlere Beckenbodenschicht. Vermutlich sind Verspannungen in diesem Bereich auch für meine Schmerzen ursächlich (das hat aber so kein Arzt ausgesprochen).

Hier nun meine Fragen:
- Gibt es jemanden, dem es ähnlich geht (ich komme mir als Mann mit derartigen Probleme vor wie ein Marsmännchen)?
- Gibt es eine Möglichkeit, sich die unwillkürliche Anspannung der mittleren Schicht bzw. des inneren Schließmuskels irgendwie abzugewöhnen?
- Würden Sie empfehlen, das Training fortzusetzen oder bin ich vielleicht damit doch nicht richtig? Falls ja, gibt es bei der Fülle an Übungen vielleicht bestimmte Übungen, die mir besonders helfen könnten?

Leider ist mein Text nun doch etwas lang geraten, aber ich kann versichern, dass er im Vergleich zu meiner Leidensodyssee ziemlich knapp gehalten ist.

Es würde mich sehr freuen, wenn jemand Feedback geben könnte.

Viele Grüße an alle und beste Grüße

Euer Möchtegerntiger :-)
Antworten