Fragen zum Buch Das Powertraining mit Tigerfeeling

Antworten
Mossi
Beiträge: 10
Registriert: Do 19. Apr 2018, 09:21

Re: Fragen zum Buch Das Powertraining mit Tigerfeeling

Beitrag von Mossi » Do 14. Jun 2018, 16:16

Liebe BC,

Herzlichen Dank! Sie haben trotz Fernsicht da doch einigen Durchblick ;) Ich hatte tatsächlich vor 20 Jahren mein Steißbein beim Snowboarden geprellt und hatte jahrelang beim sitzen mal mehr mal weniger Schmerzen. Heute keine Schmerzen mehr und daher habe ich das gar nicht mit meinem Beckenschiefstand in Verbindung gebracht. Entbunden auch, zweimal, die zweite Geburt war sehr schnell mit Dammriss, der genäht wurde. Danach war auch mein Beckenboden etwas in Mitleidenschaft genommen, und ich fand zum Glück  Ihre Methode...

Ok, ich mache mich dann mal an die "Arbeit". Ich bin nun zuversichtlich dass wenn ich erstmal meine Propriozeption mit Hilfe Ihrer Anregungen verbessert habe, ich mein Becken auch wieder in die richtige Lage bekomme und so den gesamten Körper wieder mehr ins Gleichgewicht.

Viele Grüße,

Maren

Benita Cantieni
Beiträge: 2608
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Buch Das Powertraining mit Tigerfeeling

Beitrag von Benita Cantieni » Do 14. Jun 2018, 12:28

Antwort 2, liebe Maren

Manchmal sollte man es einfach lassen, etwas noch schnell erledigen zu wollen ...

Also, Ihren Beitrag in Ruhe gelesen und glaub' verstanden: Ihre Beckenseiten sind ventral, dorsal ungleich platziert. 

Haben Sie entbunden? Dammschnitt? Darmriss? Operationsnähte? Steissbeinverletzung, -verschiebung? Meistens gibt es einen Grund für Verschiebungen nach vorne oder hinten. Sehr oft kommt es zu solchen Verschiebungen als Folge von Beckenschiefstand.

Abhilfe: Das Kreuzbein vom Steissbein weg bewegen, mit allen anderen Wirbeln Richtung Kronenpunkt dehnen. Das Kreuzbein wegziehen von Beckenschaufeln und so die Kreuzbeingelenke befreien. 

So freigelegt, können Sie die Beckenschaufeln (spina iliaca) handgreiflich verschieben. Beispiel in Rückenlage mit Streckbeinen: Mit den Fingern die hervorstehende Beckenschaufel öffen, zur Seite schieben, bis sie auf gleicher Höhe steht wie die andere. In allen, absolut allen Übungen darauf achten, dass die Beckenschaufeln gleichauf sind, entweder nebeneinander oder, in Seitenlage, übereinander.

Noch ein Trick: Der Abstand zwischen Leiste und Beckenkamm soll in jeder, absolut jeder Übung in jeder Phase gleich lang sein. Das können Sie mit Daumen und Zeigefinger überprüfen. Plus, siehe Vorschnellantwort, die SBH auf gleiche Ebene und gleiche Höhe bringen.

Es freut mich, dass Sie meine Fronarbeit hier schätzen. Doch bitte ich zu bedenken, auch meine "Fernsicht" hat Grenzen.

Herzlich, BC

Benita Cantieni
Beiträge: 2608
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Buch Das Powertraining mit Tigerfeeling

Beitrag von Benita Cantieni » Do 14. Jun 2018, 09:07

Liebe Maren


Das wird jetzt schon sehr detailliert, und ich müsste Sie sehen, um zu beurteilen, was Ihr Becken genau braucht. Denn eigentlich ist die Behebung von Beckenschiefstand (ohne Skoliose) CANTIENICA®-methodisch ein Klacks.

Die Beckenhälften, also das linke und das rechte Becken, lassen sich nur vertikal in – relative – Symmetrie bringen. Dann kommt auch horizontal Ordnung in die Knochenkiste. Vor horizontalen Experimenten warne ich ausdrücklich. Das endet immer nur in Kippen.

Das versuchte ich mit dem Vorschlag an der Wand: Millimeterarbeit in Kreuzbeingelenk, Hüftgelenk, Syhmphyse, bis die Beckenseiten eben stehen und Sie die SBH gleich spüren.

Ein Trick: Auf einem Treppenabsatz die verkürzte Seite "aushängen", bevor Sie trainieren.

Gruss in Eile, BC

Mossi
Beiträge: 10
Registriert: Do 19. Apr 2018, 09:21

Re: Fragen zum Buch Das Powertraining mit Tigerfeeling

Beitrag von Mossi » Do 14. Jun 2018, 08:20

Hallo nochmal Benita Cantieni,

Ich glaube ich habe da auch noch eine "Umsetzungsblockade" mit dem Beckenschiefstand.

Als ich letzes Jahr mal zu Besuch in Berlin war, habe ich natürlich die Gelegenheit genutzt und bin in ein Cantienica-Studio gegangen. In Rückenlage Beine aufgestellt sollten wir Großzehengrundgelenk und Mitte Ferse in den Boden stupsen und ansaugen. Ich machte die Cantienica-Instruktorin darauf aufmerksam, dass das saug-stupsen sich ungleich anfühlte für mich in beiden Füßen und in den Beckenhälften. Sie sah sich das an, und meinte dass mein linker Beckenknochen (spina iliaca anterior superior) in RL weiter "in den Himmel ragt" als der andere. Ich bin der Cantienica Instruktorin dankbar, dass sie mich auf diesen Weg gebracht hat, daran zu arbeiten, aber die Umsetzung zu Hause und ohne Kursleiterin ist doch schwierig.

Also verstehe ich das richtig, dass mein Becken dann nicht vertikal verschoben ist wie bei einer sogenannten Beinlängendifferenz, sondern horizontal? Dann müsste ich eigentlich horizontal an der Ausrichtung arbeiten, aber wie? Vertikal finde ich einfacher (SBH nach unten in den Boden verlängern, die Beckenhälften am Kreuzbeingelenk hinabgleiten lassen usw.) aber welche Orientierungspunkte kann ich horizontal verwenden, damit ich "in der Mitte" ankomme? Meine Beckenhälften fühlen sich generell sehr beweglich an.

Über einen Hinweis wäre ich dankbar. Toll, dass sie dieses Forum unterhalten, so kann man dran bleiben und aktiv weiterüben wenn Unklarheiten beseitigt werden. Bei der nächsten Gelegenheit gehe ich wieder in ein Cantienica-Studio, bis dahin kaufe ich eben jedes Cantienica-Buch, das ich in die Hände bekommen kann :)

Viele Grüße

Maren

Benita Cantieni
Beiträge: 2608
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Buch Das Powertraining mit Tigerfeeling

Beitrag von Benita Cantieni » Fr 8. Jun 2018, 09:31

Liebe Maren

Multifidus: Schön, dass es klappt.

Beckenschiefstand: Vertikal arbeiten ist gut. Sie können die SBH in RL an eine Wand bringen. Beine sorgfältig die Wand hoch gleiten lassen. Der Schmetterling lebt. Und jetzt die SBH einzeln bewegen. So haben Sie Feedback.

Ebenfalls in RL: Das Schambein auf der "verkürzten" Beckenseite Richtung Fersen dehnen, den Beckenkamm in die andere Richtung dehnen, durchaus auch handgreiflich. Knochen sind formbar, solange wir leben.

Gruss, BC

Mossi
Beiträge: 10
Registriert: Do 19. Apr 2018, 09:21

Re: Fragen zum Buch Das Powertraining mit Tigerfeeling

Beitrag von Mossi » Fr 8. Jun 2018, 08:28

Liebe BC,

Tatsächlich - von oben nach unten kann ich den Multifidus spüren, links besser als rechts. Vielen Dank für diesen tollen Hinweis!

Meine Körperseiten sind nicht in Balance - dazu noch eine Frage - wenn ich auf dem Hocker sitze und einen SBH besser aufliegen spüre als den anderen, dann probiere ich aus, das Becken links oder rechts vertikal zu verschieben bis sich einigermassen beide Seiten gleich anfühlen. Das gelingt nicht immer, bzw will der Oberkörper dann ausweichen. Ebenso spüre ich die Füße links und rechts im Stand unterschiedlich im Bodenkontakt. Haben Sie noch einen Tip, wie ich dahinkomme, dass sich beide Seiten gleich anfühlen?

Online-Kurse wären super! Ich nutze das Cantienica Youtube-Video viel und würde mich natürlich freuen wenn es mehr DVDs/Online-Kurse gibt, wo man sich die Übungen korrekt ausgeführt ansehen und mitmachen kann.

Liebe Grüße

Maren

Benita Cantieni
Beiträge: 2608
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Buch Das Powertraining mit Tigerfeeling

Beitrag von Benita Cantieni » Di 5. Jun 2018, 09:32

Liebe Maren

Multifidus – ah. Viele Menschen lieben Formeln, wenn – dann; und die verleiten manchmal zur Vereinfachung.

Ich sage: Knochen immer von unten nach oben ausrichten. Die meisten Muskeln auch. 

Der Multifidus ist eine Ausnahme. Master Teacher Andrea Perrot machte mich darauf aufmerksam, dass ich den live in meinen Lektionen und Weiterbildungen von oben nach unten ansage. Das stimmt: Ich ziehe den Kopf hoch und aktiviere sofort den Multifidus am Nacken. Worauf der sofort kreuzt und nach unten zum Becken läuft und dort die Beckenschaufel vom Kreuzbeingelenk wegzieht. Versuchen Sie's mal so herum. 

(Ich vermute, dass die Muskeln, wie die Faszien und die Flüssigkeiten im Körper nach einem Muster übereinander und ineinander gleiten, das sich mir noch nicht ganz eröffnet hat. Ich bleibe dran.)

Die Methode ist in Echtzeit halt immer viel weiter als die Bücher.

Wir recherchieren gerade die Möglichkeit für Online-Kurse.

Weiterhin viel Freude mit dem autodidaktischen Lernen. BC

Mossi
Beiträge: 10
Registriert: Do 19. Apr 2018, 09:21

Re: Fragen zum Buch Das Powertraining mit Tigerfeeling

Beitrag von Mossi » Di 5. Jun 2018, 08:30

Liebe Benita Cantieni,

Herzlichen Dank für die wie immer schnelle und ausführliche Antwort! Sobald ich mal in einem cantienisch erschlossenen Land bin, werde ich eine Privatlektion buchen :). Im Moment übe ich im Alleingang, aber zum Glück gibt es ja dieses Forum, die Bücher, CDs und DVD.

Werde mich nun an die Umsetzung der neuen Anregungen machen. So eine andere Sache, die ich noch nicht spüre, sind die Multifidi, wenn es heisst links am Becken und rechts oben am Nacken und umgekehrt, im Nacken kommt es bei mir (noch) nicht an. Ich übe fleissig weiter und freue mich über jede Herausforderung und jedes neues Aha-Erlebnis!

Viele Grüße

Maren

Benita Cantieni
Beiträge: 2608
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Buch Das Powertraining mit Tigerfeeling

Beitrag von Benita Cantieni » Mo 4. Jun 2018, 21:20

Liebe Maren

Danke für die Sortierung der Fragen, erleichtert mir die Arbeit.

1

Unter Mikrobewegung 1 steht: Beide Sitzbeinhöcker zueinander bewegen. Unter Mikro 2 ist beschrieben: Nur den SBH des rechten, "hängenden" Beines anziehen, also das hintere Bein. 

Um die CD nun abzuhören fehlt mir die Zeit. Ich habe eigentlich das Originalmanuskript gesprochen und kann mir nicht vorstellen, dass ich da etwas anderes anleite. Beide SBH gleichzeitig fällt Beginner/innen leichter. Die SBH isoliert bewegen ist – in der Regel – schon eine kleine Steigerung. 

Achten Sie darauf, dass die SBH und die Beckenkämme in jeder Phase der Übung absolut parallel stehen, so können Sie nichts falsch machen. Wechseln Sie ab, mal beide SBH zusammen, mal abwechselnd. Sie können, nächste Steigerung, auch mit den Hüftpfannen arbeiten, also noch tiefer "in den Knochen".

2

Soll eindeutig auch die Muskeln an der Vorderseite des jeweiligen Oberschenkels dehnen, zusammen mit den Bauchmuskeln. Zwiebelt – mag ich, das Wort – das Standbein, verlagern Sie das Gewicht zu sehr auf das Standbein. Es ist nicht mehr Standbein oder, wie wir intern sagen, Stabilisierbein, sondern, ähm, Zwiebelbein. Zurück in die Mitte. Aufspannen. Mit den autochthonen Rückenmuskeln und den Multifidi arbeiten.

3

Solange das Becken nicht wirklich ausgerichtet ist, solange die Wirbelsäule nicht wirklich aufgespannt ist, solange der Oberkörper den Unterkörper beschwert und krumm drückt, solange kann die Leiste nicht butterweich werden. 

Erhöht auf eine Matte setzen. Gegen Beckenschiefstand die Beckenseiten noch mehr isolieren und einzeln mobilisieren. Die SBH auf gleiche Höhe ziehen. Kronenpunkt hoch. Brustkorb hoch (nicht die Schultern). Sanduhrmuskeln aktivieren. Rücken aus der Hose ziehen. Kreuzbein als untersten Wirbel weg ziehen vom Steissbein, in Richtung K-Punkt. 

Achselhöhlen zurücknehmen, nach hinten, auf den Rücken. Armmuskeln ultimativ entspannen. a) Sitzbeinhöcker und Hüftfpannen noch mehr nach hinten dehnen, noch mehr und mehr, bis sie eben Oberschenkelkopf und -hals freigeben. Ich habe 1000 Bilder, doch habe ich keine Ahnung, welches bei Ihnen ankommen könnte. b) Jede Übung vorher bereitet vor, und jede Übung nachher ergänzt.  c) genau hinsehen. Das Kinn bleibt in jeder Phase exakt zwischen den Schlüsselbeinen. c) Zwei Seiten weiter sehen Sie Laura im Profil. So soll der Rücken aussehen. Mindestens. Laura hat noch Luft nach oben. Seite 104 sehen das ideale Profil. Seite 113. Seite 131. Seite 132. Immer die ganz leicht geschwungene, lang gedehnte, aufgespannte Wirbelsäule ...

Im Zweifelsfall und auch sonst lohnt sich eine Privatlektion beim CANTIENICA®-Profi immer, um Irrtümer, Missverständnisse, blinde Flecken aufzuspüren und zu vermeiden. Die qualitätsgesicherten Anbieter/innen sind unter https://www.cantienica.com/anbieter zu finden.

Herzlich, BC

Benita Cantieni
Beiträge: 2608
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Buch Das Powertraining mit Tigerfeeling

Beitrag von Benita Cantieni » Mo 4. Jun 2018, 17:54

Antwort verschwand grad im Orkus. Sie kommt morgen. Jetzt habe ich Hunger.

Schönen Abend, BC

Mossi
Beiträge: 10
Registriert: Do 19. Apr 2018, 09:21

Fragen zum Buch Das Powertraining mit Tigerfeeling

Beitrag von Mossi » Mo 4. Jun 2018, 17:00

Hallo Benita Cantieni,

Ich habe noch ein paar Fragen zu den Übungen im Buch Powertraining. Jedes Mal wenn ich diese wunderbaren Übungen durcharbeite endecke ich neue, interessante Nuancen, aber auch neue Fragen ;-) Ich habe ein bisschen gesucht, aber die Antworten nicht gefunden. Deshalb hier:

1. Übung 8 - Für das Zentrum (S. 74): Das rechte Bein ist im Ausfallschritt hinten, wie in Abb 1a. Unter Mikrobewegung 2 wird beschrieben, dass nun der rechte SBH angezogen und gelöst wird, der Torso bewegt sich dabei auf und ab. Ist das richtig, dass es der rechte SBH ist wenn das rechte Bein hinten ist? Denn auf der Audio CD wird dann nach dem Seitenwechsel (das linke Bein ist im Ausfallschritt hinten) auch der rechte SBH angezogen. Wie rum ist es richtig?

2. Übung 9 - Für die Standfestigkeit (S. 76): Die Dehnung in Abb 3a, soll man die im rechten Oberschenkel vorne spüren? Weil ich da nichts spüre, hingegen "zwiebelt" es ordentlich im Standbein. Was mache ich falsch?

3. Übung 3 - Für die Wirbelsäule (S. 90): "In der Grätsche die Leisten und vorderen Oberschenkelmuskeln vollkommen entspannen". Leichter gesagt als getan, ich spüre recht starke etwas unangenehme Spannung in der linken Leiste (meine Hüften generell fühlen sich in vielen Übungen "ungleich" an, ich vermute einen Hüftschiefstand, nur als Hintergrundinfo ich habe eine hartnäckige Blockade in der linken BWS und ein Morton Neurom im rechten Fuss, ich arbeite mit der Cantienica Methode an diesen Sachen).

Meine Frage ist, a) kann ich hier irgendwas machen um die linke Leiste zu entspannen, vielleicht ein Bild das helfen würde? Eine andere Übung, die hier gut ergänzt/vorbereitet? Oder ist es einfach Übungssache? b) Dreht sich bei Mikrobewegung 1 der Kopf mit? c) haben Sie hier vielleicht ein Bild von der Grätsche von der Seite, um die Ausrichtung des Beckens in dieser Position zu sehen?

Vielen Dank und liebe Grüße,

Maren

Antworten