Wunschzettel: Makko-Ho-Übungen nach Cantieni, oder: TCM-Meridiane im Cantieni-Gewand

Konkrete Fragen zur CANTIENICA®-Methode und zum CANTIENICA®-Training.
Antworten
Benita Cantieni
Beiträge: 3056
Registriert: 22. Januar 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Wunschzettel: Makko-Ho-Übungen nach Cantieni, oder: TCM-Meridiane im Cantieni-Gewand

Beitrag von Benita Cantieni »

Hallo Waldblume

Ich bin tatsächlich seit 11 Tagen auf einer Insel und schreibe bei Meeresrauschen. Es wird ein Motivationsbuch für Boomer, da kann ich ja nun mitreden. Danke für den Link, das sehe ich mir gerne an.

Frohe Festtage mit Kinderaugenleuchten, herzlich, BC
Waldblume
Beiträge: 10
Registriert: 9. Mai 2021, 12:06

Re: Wunschzettel: Makko-Ho-Übungen nach Cantieni, oder: TCM-Meridiane im Cantieni-Gewand

Beitrag von Waldblume »

Liebe Benita, liebe NiLo,

ganz herzlichen Dank für eure Antworten! Und ich bitte vielmals um Entschuldigung, dass das bei mir nun gedauert hat mit dem Antworten.

Eigentlich muss ich gerade auch wieder dringend ins Bett, aber ich will zumindest versuchen, mich kurz zu fassen. Liebe Benita, ich habe jetzt leider keinen großen Vergleich angestellt zwischen den ersten Google-Ergebnissen zu Makko-Ho. Sympathisch fand ich ja auf dieser Seite hier, dass die interviewte Person sagte, sie lese gerade das Buch "Embodiment" ;-). Wahrscheinlich noch nicht in der neuen Auflage. An welchem Buchprojekt sitzt du denn im Moment?

Das hier wäre ein Beispiel für die Makko-Ho-Übungen:
https://www.heilpraktikerschule.ch/news ... o-uebungen

Ich bin jedenfalls gespannt, ob sich jemand angesprochen gefühlt hat, das Projekt anzugehen. Ich liebe "Vernetzung", das Herstellen von Querverbindungen, und das scheint, wie auch NiLo bestätigt, zwischen TCM und Cantienica ja auch gut möglich.

Herzlichen Dank, liebe NiLo, für den Buchtipp! Wenn mal wieder bessere Zeiten kommen in punkto Lesezeit, werde ich da gerne mal hineinschauen. Im Moment wäre mir besonders wichtig, die regelmäßige Praxis im Alltag zu etablieren. Hat schon streckenweise geklappt, dann gab es wieder Rückfälle. Von wegen, extra früh aufstehen, und schon kommt der Kleine angewackelt und kräht: "Hunger!" Und statt kinderfreier Vormittage Kinder mit Atemwegsinfekten zu Hause. Ich glaube, ich bin mit meiner Praxis an einem anderen Punkt als du, NiLo, und brauche nicht immer Abwechslung; gerne auch mal Vertiefung durch Dranbleiben. Zumindest fand ich es in den Phasen, als das mit dem täglichen Üben zwei, drei Wochen lang gut klappte, auch ganz reizend, mir mehrere Tage hintereinander eine einzige Online-Lektion vorzunehmen. Jedes Mal entdeckte ich was Neues dabei. Wiederholung tat so gut.

Liebe Benita, ich wünsche dir weiterhin eine produktive Zeit, möglichst wenige Konfrontationen mit engem und ängstlichem Konservatismus, statt dessen viele Erlebnisse, die Freude, Schwung und Ansporn geben.

Und vielleicht jetzt schon einmal frohe Feiertage mit viel echter "Auszeit", die du nach Herzenslust für eine Tätigkeit oder Nicht-Tätigkeit deiner Wahl nutzen kannst!

Herzlich,
die Waldblume
NiLo
Beiträge: 103
Registriert: 10. Oktober 2019, 14:52

Re: Wunschzettel: Makko-Ho-Übungen nach Cantieni, oder: TCM-Meridiane im Cantieni-Gewand

Beitrag von NiLo »

Liebe Waldblume

Interessantes Thema. Es erinnert mich an ein Buch, dass sich schon seit Urzeiten besitze und immer wieder zu Rate gezogen habe bei allen möglichen Beschwerden.
Die darin beschriebenen Übungen haben mir in den meisten Fällen Linderung gebracht. Das war eine Empfehlung meiner Grossmutter, die sich seit jeher mit Selbstheilung beschäftigte.
Es sind sanfte Übungen, die auf dem Tao-System beruhen und ebenfalls die Meridiane aktivieren.
Wenn ich das Buch so durchblättere kann ich auf den ersten Blick keine Übung entdecken die gegen die CANTIENICA®-Prinzipien verstösst. Eher im Gegenteil. Es gibt sogar eine Übung namens "Atmung über die Knochen" (Hallo Benita **wink**).

Spannend, dass mir erst jetzt auffällt, dass ich das Buch nicht mehr benutzt habe, seit ich nach der CANTIENICA®-Methode trainiere. Ich bin einfach weniger krank.
Ich schliesse daraus, dass die CANTIENICA®-Methode auf jeden Fall die Meridiane und somit auch die Organe stimuliert.

Ich kenne die Makko-Ho Übungen nicht. Mir gefällt einerseits deine Idee einer cantienischen Übungsabfolge zur Aktivierung der Meridiane, andererseits weiss ich, dass es meinem Körper langweilig wird, wenn er immer dasselbe Programm abspulen muss.
Ist die Reihenfolge festgelegt? In "meinem" Buch wird empfohlen, sich nach der Reihenfolge zu richten bei bestimmten Übungs-Programmen. Das macht sicher Sinn, da so bestimmte Meridiane hinter einander aktiviert werden. Mir ist das aber schon wieder zu unflexibel.
Aber ich schliesse hier auf mich. Sicher wäre dies eine tolle Sache für viele CANTIENICA®-Trainierende. Ich wünsche viel Glück mit deinem Projekt. Hältst du uns auf dem Laufenden? :-)

Ach so, ja, das Buch von dem ich hier spreche. Falls es jemanden interessiert:
Das Handbuch ganzheitlicher Selbstheilung
von Dr. med. Stephen T. Chang

Liebe Grüsse
NiLo
Benita Cantieni
Beiträge: 3056
Registriert: 22. Januar 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Wunschzettel: Makko-Ho-Übungen nach Cantieni, oder: TCM-Meridiane im Cantieni-Gewand

Beitrag von Benita Cantieni »

Liebe Waldblume

Schön, dich hier zu treffen.

Ich mache jetzt etwas Unstatthaftes und schreibe kurz in deinen Beitrag. Farbe kann dieses Forum leider nicht, ich setze ein * und kursive Schrift.

Weil ich nämlich in Auszeit bin, bis Februar 23 mag ich dich nicht auf Antwort warten lassen.

Please scroll ...
Waldblume
Beiträge: 10
Registriert: 9. Mai 2021, 12:06

Wunschzettel: Makko-Ho-Übungen nach Cantieni, oder: TCM-Meridiane im Cantieni-Gewand

Beitrag von Waldblume »

Liebe Benita (und liebe potientielle weitere Choreograf:innen),

es war einmal, da gab es noch kein Cantienica in meinem Leben, da hatte ich eine Zeit lang täglich die Makko-Ho-Übungen nach Masunaga in meinen Tagesablauf eingebaut. Irgendwie fand ich das auch ein schönes Konzept, gleich morgens nachzufühlen, in welcher Tagesform sich meine verschiedenen Meridiane befinden: Was fällt mir leicht, wo fließt es, wo komme ich nicht weit in die Dehnung rein. Seit ich Cantienica kenne und praktiziere, frage ich mich, ob sich aus dem Stoff dieser Makko-Ho-Übungen nach Masunaga nicht auch eine Cantienica-Choreografie entwickeln lässt. Eine Choreografie, die vielleicht einiges abändert, aber insgesamt an dem Konzept dran bleibt, dass dabei hintereinander die "Meridiane" aktiviert werden. Vielleicht wär das dann mal ein mögliches "Video on demand", vielleicht eine Choreografie von jemandem mit TCM-Hintergrund, der sich im Rahmen der Cantienica-Ausbildung eine Verbindung der zwei Welten, ähnlich wie bei "Cantienica in Yoga", schafft oder geschaffen hat?

*Durchaus eine Möglichkeit. CANTIENICA® Instruktor/innen, die sich das zutrauen, können sich bei Chiara melden. Irene Grauwiler, die leider nicht mehr aktiv unterrichtet, erklärte mir immer wieder, dass C®iE die Meridiane etc. auch stimuliert. Hast du einen g'scheiten Link zu Makko-Ho/Masunaga? Mach mich dann mal schlau.*

Überlegungen hierzu:

1. Bei Cantienica ist Dehnung ja nicht Selbstzweck, sondern gewissermaßen Nebenprodukt. (Kann man das so sagen?) Kann eine Dehnung gewisser Faszien und Muskelketten (hm, was genau wird eigentlich noch alles gedehnt? Sehnen? Bänder?) daher überhaupt "roter Faden" einer Cantienica-Choreografie sein? Lässt sich das Konzept hinter der Meridianübung überhaupt sinnvoll in ein cantienisches Konzept "übersetzen" oder zumindest einbauen, oder eben beides verbinden?

*Jein. Durch die Aufspannung und Ausrichtung der Knochen kommen Bänder, Sehnen, Faszien, Muskeln in die Grunddehnung, die ihre Natur ist und Voraussetzung für "intelligente Kraft", Beweglichkeit, Resilienz. Und dann dehnen wir schon sehr ausführlich und präzise zusätzlich, mit klar definiertem Sinn und Zweck. Ich kenne keine intensiveren Dehnungen als meine.

2. Meiner Beobachtung nach gibt es keine Cantienica-Übung, die in irgendeiner Form "extrem", nicht körpergerecht wäre. Zumindest war ich schwer beeindruckt, bei meinem Bandscheibenvorfall letzes Jahr sofort mit Cantienica beginnen zu können (und sofort erste schmerzfreie Oasen zu erfahren). Die Magen-Milz-Meridian-Übung nach Masunaga finde ich hingegen ganz schön extrem. Irgendwie müsste man da wahrscheinlich eine etwas schonendere Art finden, diesen "Meridian zu dehnen". Wenn sich diese Konzepte überhaupt verbinden lassen, siehe Punkt 1.

*Meine Triebfeder ist die Biomechanik in ihrer ganzen Logik und Schönheit. Jede Übung misst sich ausserdem am Meisterwerk des wahrhaft aufrechten Menschen: am Kreuzgang.

Grundsätzlich finde ich Cantienica viel "kleinschrittiger"; zumindest habe ich gerade wieder eine Anleitung einer Makko-Ho-Übungsreihe angeschaut und finde, sie öffnet Tür und Tor, etwas "uncantienisch" auszuführen - außer man ist schon sehr erfahren. Und die Übergänge bei den Masunaga-Übungen sind vielleicht etwas plump.

*Immer schön, wenn jemand die Essenz sieht und spürt. Ich bezeichne C®KiE auch als Grundlage für alles, als Wartungsprogramm für den Körper. So gewartet, kann er alles mit Qualität machen. Es gibt einige sehr gute Qi gong, Tai Chi und Eurythmie-Lehrer/innen, die das verstehen und die Methoden kombinieren. Meine Methode ist anspruchsvoll, und viele Menschen verstehen sie nicht. Musste mir gerade von einer "wissenschaftlichen Beirätin" einer grossen deutschen Zeitschrift sagen lassen, ich sei borniert, wenn ich behaupte, mit "ein bisschen Beckenbodentraining" – O-Ton – liessen sich Skoliosen begradigen, und überhaupt sei es unmöglich, Skoliosen zu beeinflussen ohne Korsett und oder Operation. (Das ist der Teil meiner Arbeit, der mich müde macht.)

Ich bin gespannt, ob sich jemand findet, der/die Lust hat auf "Cantienica in TCM" :-), würde mich freuen!
Apropos Wunschzettel, da kommt mir noch etwas - ein Cantienica-Adventskalender wäre auch toll. (Ui, ich sehe gerade - Videos on Demand sind bereits bei Nr. 27... ;-), ansonsten wäre das ja eine Möglichkeit :-). Nur schafft man die Länge nicht jeden Tag.)

*Adventskalender hatten wir schon mal vor Jahren, als die Idee noch frisch war. Filmisch aufsetzen ist halt immer noch aufwendig, vor allem die Vorarbeit mit den Scripts (davon bin ich auch müde). Ich habe wenige Menschen im Team, die gern und gut schreiben. Halt: Wer sich angesprochen fühlt und es sich zutraut, einen Adventskalender für die Tiktok-Insta-Zeit zu kreieren: bitte bei Chiara melden. 2023 ist wieder Weihnachten. Allerdings muss ich auch sagen: Inzwischen gibt es Adventskalender zu jedem Pups. Ich möchte lieber nicht ...

(Auf)gespannte Grüße
von der Waldblume

*Auch herzlich. Ich gehe zurück an mein Buchmanuskript, Benita
Antworten