Beinlängendifferenz durch Femurfraktur

Antworten
Benita Cantieni
Beiträge: 2794
Registriert: 22. Januar 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Beinlängendifferenz durch Femurfraktur

Beitrag von Benita Cantieni »

Liebe Hannah

Der Sohn – ich würde ihn sehr gerne beim Namen nennen – soll wählen, wie viel Gewicht er will. Im Sportgeschäft testen. Am besten wird es funktionieren, wenn das Gewicht immer grad knapp an der Grenze ist.

Viel Glück, BC
HannJa
Beiträge: 2
Registriert: 29. September 2020, 11:35

Re: Beinlängendifferenz durch Femurfraktur

Beitrag von HannJa »

Liebe Benita

Herzlichen Dank für Ihre schnelle und mutmachende Antwort. Ja, das operierte, linke Bein ist länger als das rechte Bein. Die Ärzte sprechen nicht unbedingt von einem Beckenschiefstand, sondern von einem längeren linken Bein. Genau, es ist wie Sie schreiben, die Beckenhälfte des linken (traumatisierten) Beins steht höher, weil das Becken dem längeren Bein nach oben ausweichen muss. Der Beckenschiefstand, den man sieht, ist die Folge.

Ich trainiere seit Jahren 1 X die Woche in einem Studio in Köln. Ich habe alle Ihrer Bücher mit Begeisterung gelesen und mache auch Übungen Zuhause.
Vielen herzlichen Dank für Ihre konkrete Sofortmaßnahme, die mir sehr nachvollziehbar erscheint. Ich habe meinem Sohn von der Maßnahme erzählt. Er kann sich gut vorstellen, die Übung zu machen.

Mit welchem Gewicht würden Sie beginnen? 1 kg? Mein Sohn ist sehr stark und sportlich.

Ich berichte sehr gerne wie es weitergeht!

Viele Grüße
Hannah
Benita Cantieni
Beiträge: 2794
Registriert: 22. Januar 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Beinlängendifferenz durch Femurfraktur

Beitrag von Benita Cantieni »

Liebe Hannah

Das operierte Bein wächst schneller als das nicht verletzte – interessant. Verstehe ich Sie richtig, besteht ein Beckenschiefstand PLUS eine reelle Beinlängendifferenz. Ich nehme an, die Beckenhälfte auf der Seite des traumtisierten längeren Beines steht höher als auf der anderen Seite, weil das Becken dem längeren Bein nach oben ausweichen muss. (Links-rechts-Angaben können nützlich sein.) Beckenschiefstand als logische Folge.

Ich würde mit dem kürzeren Bein arbeiten, es zum Wachsen animieren. Im Alter Ihres Sohnes sind Knochen voll im Saft und leicht zu beeinflussen, in alle Richtungen. Sie können als "unspezifische Reiztherapie" für die Knochen des kürzeren Beines folgendes als Sofortmassnahme versuchen: Eine Gewichtsmanschette an das verkürzte Bein. Auf eine Stufe stehen, das Standbein sauber cantienisch ausrichten und aufspannen, also möglichst kein Gewicht auf das Standbein verlagern. Sohn kann sich gerne an Wand oder Treppengeländer leicht abstützen. Das kurze Bein mit der Gewichtsmanschette überhängen lassen, so oft und so lange wie möglich.

Wichtig, dass die Beckenhälften symmetrisch stehen, Sitzbeinhöcker auf gleicher Höhe, Beckenschaufeln auf gleicher Höhe, Sie wissen ja, wie's geht. Braucht ein bisschen Geduld und Disziplin, doch müssen die Knochen innerhalb von vier Wochen sich mindestens ein paar Millimeter ausdehnen, Unterschenkel und Oberschenkel. Sie können, wenn es klappt, das Gewicht der Manschette steigern, ich nehme an, die kommen in Pfunden wie die Hanteln.

Durch diese einfache Übung mit Augenmerk auf die Ausrichtung der beiden Beckenseiten werden die Hüft-Beckengelenke mobilisiert. Lässt sich das verkürzte Bein zum Wachsen anregen, wird sich der Beckenschiefstand auch automatisch ausgleichen.

Wenn der Sohn zusätzlich CANTIENICA® trainiert oder die Prinzipien in sein Training einbaut, wissen Sie in 6 Monaten, was möglich ist. Sie schreiben nicht, wie, wo, womit Sie trainieren, und so weiss ich nicht, worauf ich mich beziehen kann. Das Wirkungsvollste wäre, den Sohn mit einem/r erfahrenen CANTIENICA®-Trainer/in zusammen zu bringen, die/der ihm geeignete Übungen auf den Leib schneidern kann. Die lizenzierten Instruktor*innen finden Sie hier: https://www.cantienica.com/training

Berichten Sie, wie's weitergeht? Viel Glück, BC
HannJa
Beiträge: 2
Registriert: 29. September 2020, 11:35

Beinlängendifferenz durch Femurfraktur

Beitrag von HannJa »

Liebe Benita,
Ich trainiere seit einigen Jahren nach Ihrer Methode und bin absolut begeistert! Ich konnte meinen Beckenschiefstand und die damit einhergehenden Rückenschmerzen fast komplett beheben. Ihre Methode ist einfach genial.
Nun zu meinem Anliegen. Mein Sohn hatte einen Spielplatzunfall als er 6 Jahre alt war und hat sich eine Femurfraktur zugezogen. Diese wurde mit einer OP der ESIN Methode behandelt (elastisch stabile intramedulläre Nagelung). Ein Jahr nach dem Unfall wurde eine Beinlängendifferenz festgestellt - das „gebrochene“ Bein war 0,5cm länger. Es handelt sich um eine posttraumatische Beinverlängerung des „gebrochenen“ Beins. Inzwischen hat sich die Differenz auf ca. 1,2cm erhöht. Mein Sohn ist jetzt 11,5 Jahre alt. Die Differenz wird anhand der Plattenmethode gemessen und ist somit nicht besonders genau. Es handelt sich um eine reelle Beinlängendifferenz. Man sieht meinem Sohn den Beckenschiefstand an, besonders auffällig ist es, wenn man die Pofalten hinten vergleicht. Bisher hat er allerdings keine Beschwerden. Inzwischen erwägen die Ärzte eine Epiphyseodese (Wachstumstop des längeren Beins durch Einsetzen von Klammern). Die Ärzte vermuten, dass sich die Differenz noch verschlimmern wird, da mein Sohn jetzt erst 1,46m groß ist. Der Gedanke an diese OP bereitet mir große Sorgen. Glauben Sie, dass Cantienica Übungen den Beckenschiefstand beheben könnten, wenn es sich um eine tatsächliche Beinlängendifferenz handelt? Ich mache mit meinem Sohn einige Cantienica Übungen, die ihm zusagen, u.a. auch die Beckenrotation.
Viele Grüße
Hannah
Antworten