Handhabung mit Pessar-Würfel

Feedback und konkrete Fragen zum CANTIENICA®-Beckenbodentraining, zum Buch TIGERFEELING, das perfekte Beckenbodentraining für sie und ihn.
Antworten
Benita Cantieni
Beiträge: 2785
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Handhabung mit Pessar-Würfel

Beitrag von Benita Cantieni » Do 26. Sep 2019, 16:10

Liebe Rosmarie
Meine Frage: Ist es nicht gewagt, im höheren Alter, mit Statikproblemen plötzlich eine neue Haltung einzunehmen? Ich spürte noch nie so heftig die linke Hüfte (schwache Displasy).
Die Frage haut mich um. Ein "Nicht-mehr-laufen-können"-Kater nach dem supersanften Progrämmchen des Einsteigerkurses aus der DVD haut mich auch um. Die CANTIENICA®-Methode kann keine Hüftbeschwerden auslösen, kann die Beine weder sperrig machen noch taub. Es ist mechanisch nicht möglich. Ich bin im gleichen Alter, und mein Körper braucht richtige Herausforderungen. Ich unterrichte nach wie vor die forderndsten Lektionen von allen ... Mein Körper liebt es, jeden Muskel, jedes Band, jede Sehne, jede Faszie zu spüren. Denn dahinter darunter sind die Knochen und Gelenke gesund und schmerzfrei ...

Ich habe mich heute schon einmal zu Traumata und überhöhter Schmerzempfindlichkeit geäussert. Siehe Beitrag "chronische Rückenschmerzen". Das gehört dann wahrscheinlich in die Traumatherapie.

Bessel van der Kolk
Peter Levine
EMDR
David Berceli

... das sind Therapeuten/Therapien, von denen ich viel Gutes höre. Vielleicht mögen Kolleginnen mit psychologischem Hintergrund Stellung nehmen. Mich würde es sehr freuen, denn ich wünsche Ihnen von Herzen Linderung der Schmerzen und Körperwohl.

Alles Gute, BC

romy.maurer
Beiträge: 2
Registriert: Di 20. Aug 2019, 14:19

Re: Handhabung mit Pessar-Würfel

Beitrag von romy.maurer » Do 26. Sep 2019, 14:51

Liebe Benita
Danke noch herzlich für deine Antwort vor längerer Zeit. Leider konnte ich nicht mehr in die Gruppe gehen, meine beiden Beine fühlten sich sperrig, schlafend und halb taub an. Zum Arzt ging ich nicht, weil der hätte gar nicht gewusst wo anfangen. Da ich sehr spürbar und in einer Bewusstseins-
entwicklung stehe, reagiere ich einfach viel sensibler.
Meine Frage: Ist es nicht gewagt, im höheren Alter, mit Statikproblemen plötzlich eine neue Haltung einzunehmen? Ich spürte noch nie so heftig die linke Hüfte (schwache Displasy). Am Anfang ging es ja gut mit üben, und dann sowas.
Ich fühlte mich auch alleingelassen mit Allem. Ich entgifte und tue alles, lasse Fussreflex machen, und die Beinmuskeln, vorwiegend aussen am Bein entlang Massieren.
Die aufgespannte Haltung versuche ich zu halten. Ist der Körper in der Lage sich neu zu installieren. Ich weiss, dass der Körper sich selbst heilen kann, doch manchmal verlässt mich mein Vertrauen auch.
Du hast ja Erfahrung mit deinem eigenen Körper. Du sprichst von Wohl-Schmerz.
Einiges ist besser geworden, Nacken, Scheuermann, Darmsenkung ist weniger, dafür hat die Blasensenkung immer noch ihr sagen.
Wie siehst du das, muss ich aufgeben oder einfach ganz langsam wieder anfangen. Ich übte vor kurzem mit dem Einsteigerkurs DVD, konnte am anderen Tag fast nicht mehr laufen so hatte ich Kater.
Ich bedanke mich ganz herzlich, Rosmarie

Benita Cantieni
Beiträge: 2785
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Handhabung mit Pessar-Würfel

Beitrag von Benita Cantieni » Sa 24. Aug 2019, 15:06

Liebe Rosmarie

Ui, das ist eine Geschichte, Zopf im Keilriemen. Mein Mitgefühl. Das ist ein grosses Trauma für den Körper. Wenn es ums Überleben geht, zieht sich der Körper meist zusammen. Nehmen Sie sich vor, mit dem CANTIENICA®-Training auch die Bauch- Rücken"probleme" aufzulösen.

Die idealen Übungsempfehlungen erläutere ich in den Büchern. Zweimal trainieren pro Woche, und dann das Gelernte konsequent und diszipliniert in den Alltag einbauen. So kann man nicht "zuviel üben".

Organsenkungen sind Ganzkörpergeschehen. Organe wieder an Ort bringen ist auch ein Ganzkörpergeschehen. Es ist eigentlich völlig egal, ob Sie mit oder ohne Pessar trainieren, wenn Sie wirklich den ganzen Körper aufspannen. Wenn Sie das Zwerchfell so wichtig nehmen wie den Levator ani.

Ich kenne eine Frau, die spürte, wie sie mit dem guten Training das Pessar höher in den Körper zog, und mit dem Pessar die Organe. Sie fand das anfangs ein gutes Feedback. Eines Tages hielt sie den Fremdkörper nicht mehr aus. Ich kenne Frauen, die ohne Pessar trainieren, um zu spüren, wie die Organe bei den superpotenten Organheimhol-Übungen (Brücken, Pyramide, Unterschenkelstand) in den Körper zurück kommen. Im Alltag verwenden die Frauen das Pessar immer seltener.

Wie das nun für Sie am besten funktioniert, kann ich Ihnen von Weitem beim besten Willen nicht sagen. Ich kann nicht hellsehen. Dafür müsste ich Sie kennen und sehen, wie Sie meine Methode umsetzen.

Privatlektionen sind eine sehr gute Idee. Die Trainerin, der Trainer kann Ihnen Ihre Fragen in der direkten Zusammenarbeit beantworten. Setzen Sie den Plan bald in die Tat um, es erspart Ihnen Umwege und Irrwege.

Alles Gute, BC

romy.maurer
Beiträge: 2
Registriert: Di 20. Aug 2019, 14:19

Handhabung mit Pessar-Würfel

Beitrag von romy.maurer » Sa 24. Aug 2019, 11:27

Liebe Benita Candienica

Seit 7 Wochen befasse ich mich mit dieser wunderbaren BC-Methode. Gehe wöchentlich in die Gruppe, arbeite mit dem TF Beckenboden-Buch und der DVD.
Mit 14 J hatte ich einen Unfall, bei dem mir der Haarzopf in den Keilriemen einer Sortiermaschine gezogen wurde und so die Maschine zum Stoppen brachte. Seither meldete sich der Körper stehtig mit Rücken- und Bauchproblemen. Mit 45 musste die Gebärmutter entfernt werden.

Der jetzige Befund mit 71: Blasensenkung St 4, Scheidensenkung St 1, After St 2. Seit 1,5 Jahren benötige ich einen Pessar-Würfel (2. grösster).

Ich verspüre eine Veränderung, habe aber einige Mühe bei verschiedenen Uebungen, da ich trotz vielem laufen, schwache Beine habe. Ich konnte nicht von der Hocke und vom Stuhl aus aufstehen, jetzt schon viel besser. Die Senkung ist Schamlippenbündig und hat sich leicht Richtung Damm verschoben, welches Druck auf das Kreuzbein gibt. Meine Beine fühlten sich leicht taub an, die Muskel- und Faszien schmerzten. Ich weiss, dass meine Faszien ziemlich verspannt und übersäuert sind. Habe sicher auch zuviel geübt zu Hause.
Meine Frage: Wie gehe ich mit dem Würfel um, rausnehmen beim Ueben, auch sonst entfernen, pro Wo bin ich so 2 Tage ohne, das geht schon besser. Was kann ich optimal noch persönlich beitragen. Melde mich für eine Privatstunde an.
Ich bin so unendlich dankbar das ich dieser Methode begegnet bin. Im Sept. hätte ich zur Vorbereitung für die OP ins Spital gehen müssen. Aus tiefstem Herzen spüre ich, dass dies nicht geschehen wird. Mein Körper ist ein Prachtskerl, und wird schön mitmachen.

Herzlichen Dank, Rosmarie

Antworten